Text: Joana Tischkau / Fotos: Daniel Shaw

marboogie logpDie kleine Tribüne die sonst den Grundschülern der Otto-Ubbelohde Schule in Marburg zum spielen und toben zur Verfügung steht ist komplett mit Zuschauern besetzt. Auch drum herum hat Sich eine riesige Menschentraube versammelt. Ihre Blicke sind fasziniert auf die Tanzfläche gerichtet welche sich in der Mitte des Zeltes, dass auf dem Schulhof aufgestellt ist, befindet. Darauf, sich zwei gegenüberstehende Teams, die mit tänzerischen halsbrecherischer Akrobatik versuchen die Gunst der Jury auf sich zu ziehen. Als der sich unmittelbar neben der Tanzfläche befiindende DJ die Musik stoppt, fordert der charismatische Moderator Dana Charles Klang das Publikum auf die Jury bei ihrer Entscheidung zu unterstützen. Alle rufen lauthals mit; 3, 2, 1….. Die Jury hat ihre Entscheidung durch Handzeichen gefällt. Sieger des erstmalig in Marburg organisierten Marboogie Battle Vol. I sind BBoy Kid Zoom (Allan Grimm) und Kid Classic (Kevin Lopez).

B-Boy das steht für Break-Boy, und es handelt sich hierbei um Marburgs erstmalig eigens veranstalteten Breakdance Wettbewerb, das “Marboogie Batlle Vol. I.”. B-Boying, bedeutet atemberaubende tänzerische Akrobatik, spielerischer Wettbewerb, Gemeinschaft sowie purer Spaß und Energie. Breakdance ist dabei eines der 5 Hauptelemente der für Jugendliche als Identifikationsmöglichkeit stets aktuellen Hip Hop Kultur.

  bb

Foto 1:B-Boy Kabul (Parwes Quayumi) demonstriert einen ‚Freeze’, einen Trick in einer ‚eingefrorenen’ Bewegung.

Es ist Samstag der 03. Oktober 2015 und der Ausländerbeirat Marburg veranstaltet nun schon zum sechsten Mal den Tag der Kulturellen Vielfalt. Die Schulstraße ist abgesperrt und Stände mit verschiedenen Leckereien und Mitmachaktionen aus aller Welt laden zum probieren und schlendern ein. Doch dieses Jahr wurde das jährlich statt findenden Event um eine weitere Attraktion bereichert. In Kooperation mit dem Ausländerbeirat haben die Mitglieder der Funky Harlekinz Crew, sowie das Ökumenische Sozialzentrum Sankt Martin Haus es geschafft dieses denkwürdige Ereignis mit Hilfe zahlreicher Sponsoren wie der Jugendförderung Marburg, der Volksbank Mittelhessen, Hallo Pizza, Ahlendorf &Söhne sowie S&S Immobilien auf die Beine zu stellen.

bb1

Foto 2: Marboogie Battle Vol. I: Die Funky Harlekinz (Marburg) gegen Incredible Syndicate (Ulm)

Und obwohl die Marburger Crew dieses Mal nicht auf dem B-Boy Siegertreppchen stehen durften, sind Sie Sich sicher das die Veranstaltung ein voller Erfolg war: ’Man hat einfach gemerkt, das dass Marburger Publikum nur auf so ein Event gewartet hat. Breakdance gehört zu Marburg, die Leute sind ausgerastet!’ so Mitveranstalter Aljoscha Tischkau welcher auch schon seit vielen Jahren ein HipHop Angebot im Marburger Stadtteil Waldttal leitet.

  bb2

Foto 3: Der Nachwuchs steht in den Startlöchern: Beginner Workshop mit B-Boy und Jury Mitglied G-Hat (Hakan Özer) beim ersten Marboogie Battle.

Auch die Stimmen der ca. 30 aus ganz Deutschland angereiste B-Boys und B-Girls zwischen 8 und 35 Jahren sind durchweg positiv. ’So viele Leute behaupten Hip Hop zu machen, aber das hier ist der wahre Hip Hop.’ so B-Boy G-Hat (Hakan Özer) von der Incredible Syndicate Crew aus Ulm, welcher auch als Judge bei den Battles fungierte. ‚Man merkt einfach wenn eine Jam mit Herz und Leidenschaft organisiert wird, so viele lachende Gesichter…’ kommentiert DJ Mystery (Wofram Bonnet) aus Frankfurt. Bei soviel positiver Energie und Stimmung von den rund 400-500 Zuschauern und Teilnehmern sind die Verantwortlichen natürlich angespornt weiter zu machen. Allerdings ist fraglich wie der Tag Der Kulturellen Vielfalt nach der Verlegung des KFZ in die sich noch im Bau befindliche neue Stadthalle weiter gehen wird. ‚Wir sind offen für alles, uns ist nur wichtig das die jeweilige Veranstaltung unser Potential für die Jugendarbeit aber auch als kulturelle Bereicherung Marburgs anerkennt, das hat der Ausländerbereit bis jetzt immer getan, und so soll es auch weiter gehen.’ Erklärt Pädagoge und Veranstalter Aljoscha Tischkau, etwas müde und erschöpft, nach einem auf allen Ebenen erfolgreich gelungenem Event.

Vielen Dank an alle Sponsoren, die das Event möglich gemacht haben.

Aljoscha Tischkau und die Funky Harlekinz Crew.

 

Kommentare sind geschlossen